Mein neues Leben.

4019421320_2198db5429_b

4019418618_911d42d193_b

4018653293_7bbcbfc298_b

4018648561_7e8fb396c1_b

4019406450_e3e0e479d1_b

4019401830_eb26c2c0d9_b

4019393872_c2b1a4f7f2_b

4019377478_010d055827_b

4018635549_50f2835b1a_b

4019373772_1831e636d5_b

4019389722_584b3af499_b

4019385480_4020046ae3_b

4019380814_34f9f19bd0_b

4018607373_a7196d3025_b

4019365438_fcf79d3566_b

4018599645_6bc33b1b50_b

"Ich bin so müde", flüsterte sie. Und ihm war, als küsse er sie zum Abschied.
Niemals wieder würde es sie geben. Erloschenes Leben im Nachthimmel. Eine leuchtende Insel Schwärze, wo andere bis in alle Ewigkeiten nur die Sterne drumherum sehen durften, oder wollten.
Kein sonderlicher Trost. Er wäre gerne mit etwas weniger Schulterzucken eingeschlafen.
Von Jahrzehnt zu Jahrzehnt wurden ihm seine Nächte zugiger. Im Pflegeheim konnte keine Rede mehr sein vom Chillen.
Vielleicht hätten sie Kinder haben sollen. Damit das Lächeln seiner Frau noch Generationen später aufgefunden werden konnte. Bis anderer Leute Lächeln es überwachsen würden.
Nun blieb ihr Fleisch abgeschnitten vom Menschengeschlecht. Die gemeinsamen Jahre gingen ihn an wie nie getan.
So oder so wären ihnen ihre Leiber verdorben, aber dabei vom Leben bedeutend besser zugedeckt worden.
Als er beschloss wegen des Geschreibsels sein Leben zu geben, um es zu gewinnen, hatte er das Leben seiner Frau gleich mitgegeben. Diese Sünde verdarb ihm jeden Bissen, den er seiner abgenagte Existenz noch vom Knochen schaben konnte.
Wenig half es, wenn sie ihm versicherte, zumindest eine Jugend gehabt zu haben. Gar überregional sei sie unterwegs gewesen auf der Suche nach Tanzgelegenheiten.
Aber die Vergnugungsmeilen waren ihr nicht zu Orden geworden. Nichts, woran man sich rückversichern konnte. Und so ging auch das ihm ein, als wäre es nie gewesen.
Blieb sein Geschreibsel. Ordner voller Kampf um die Weltöffentlichkeit. Auch er hatte Einladungen ausgebrochen! Wenn auch nicht unbedingt an die Nachbarn, und nicht am Gartenzaun.
Sein Geschreibsel aber war, als bekümmere er sich um einen Gott, wie ihn Kinder sich suchten. Kein Himmel, unter dem ein Mann seine Frau begraben mochte. Als wollte er sie im Wald verscharren, statt sie einzubetten in den Segen tausender Gräber.
Sie nannte ihn bei seinem Kosenamen, wann immer er von der Chance anfing, dass man sie mit ihm zusammen entdecken würde: geborgen im Geschreibsel, verpuppt und versiegelt, hätten sie Jahrhunderte Zeit. Jahrtausende!
"Aber ich habe doch Dich!" lächelte sie mit Augen, die schimmerten wie ein Herbst, der sich dem Winter zuwandte.
Es half nichts, sie würden durch ihren Winter müssen. Sie würden sich eines Nachts im Schneegestöber verlieren. Und der Friede, der dann folgte, würde ihr Antlitz haben. Alles wäre sie. Und er würde können, was ihm im Frühling nicht geschenkt ward, im Sommer nicht, selbst im Herbst noch lange nicht: er würde sich dem Leben ergeben können.
Ranunkelchen - 26. Oktober, 07:37

diese bilder

wecken mein interesse,
und ich gehe mit dem vergnügen
etwas nicht genau gesehen zu haben
und doch darum zu ahnen

licht - 8. November, 09:26

Bisschen klein zum Lesen... ;)

chSchlesinger - 8. November, 16:15

In meinem neuen Weblog kann man die Scans stark vergrößern:

http://chschlesinger.blog.de/

oder auf Flickr:

http://www.flickr.com/photos/23976765@N07/
logo

look at me!

Matrix.

Unheimlich, wie viele Menschen ihr Leben lang nicht hinaus kommen über das Schreiben von Urlaubspostkarten. Vielleicht reicht es der Welt tatsächlich zum Glück, wenn sie täglich ihre vier Stunden Glotze reingeschüttet bekommt. Die in die Hunderttausende gehende Gemeinschaft der Online-Gamer beweist mir, dass Menschen real mit einem tristen Viereck zufrieden sein können, wenn sie dafür virtuell Könige sein dürfen. Insofern ist "Matrix" für mich der visionärste Film des 21. Jahrhunderts. Und ich gäbe manches dafür, später der weiß gekleidete Architekt der Matrix zu sein. Und sei es in der Irrenanstalt. Wie Nietzsche. Ein Irrer, der alles weiß, der das Leben in seiner Tiefe durchmessen hat, bis es tiefer nicht mehr geht.

Archiv

Oktober 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Impressum und Disclaimer
Profil
Abmelden